Image by Alex Perz

GEBRAUCHSHINWEIS NEUE HEIZUNGSANLAGE

Wann sollten Sie über einen Austausch Ihrer Heizung nachdenken?

Ist ein Austausch Ihrer Heizung notwendig? Eine erste Analyse Ihres Heizkessels kann hilfreich sein. Stellen Sie sich hierzu folgende Fragen:

  • Ist Ihre Heizung älter als 20 Jahre?

  • Sind in der letzten Zeit Störungen aufgetreten?

  • Heizen Sie noch mit einem Heizwertkessel, z.B. einem Konstanttemperatur, Heizkessel? 

  • Ist die Leistung des Kessels angemessen?

  • Heizen Sie noch mit Öl?

  • Ist Ihr Jahresverbrauch gestiegen?

  • Fehlt eine witterungs- oder zeitgeführte Heizungsregelung? Hilfe bei der Beurteilung des Zustands Ihrer Heizung kann eine unabhängige Energieberatung bieten.

Was ist bei einer neuen Heizung zu beachten?

In Ihrem Gebäude wurde eine neue energieeffiziente Heizungsanlage installiert. Damit die Heizungsanlage effizient und damit kostensparend arbeiten kann, wurden deren Komponenten wie Heizkessel, Pumpen bis hin zu den Thermostatventilen auf den Energiebedarf des Hauses abgestimmt.

 

Alte Heizungsanlagen stellen insbesondere in der Übergangszeit ein Überangebot an Wärme bereit, was zu hohen Stillstands-und Wärmeverlusten führt. Auch alte Heizkörperventile verschleißen im Laufe der Zeit und können daher die Raumtemperatur nicht mehr richtig regeln, sondern dienen meist nur noch als „Handräder“.

 

Ihre neue Heizung arbeitet witterungsgeführt. Das bedeutet, je kälter die Außentemperatur, umso höher die Temperatur Ihrer Heizungsanlage.

 

Auch der Durchfluss an den Thermostatventilen ist auf den notwendigen Bedarf eingestellt. Ein schnelles Aufheizen ausgekühlter Räume ist daher nicht mehr vorgesehen. Die Heizkörper werden nun kalt, sobald die eingestellte Raumtemperatur erreicht wird. (z.B. bei 20°C und Thermostatstellung 3).

Was können Sie tun?

 

Durch das komplette Abstellen der Heizkörper kühlen die Räume stark aus und die Heizung braucht dann sehr lange, bis die Räume wieder warm werden. An milden Nachmittags- oder Abendstunden kann es dann passieren, dass die Raumtemperatur nicht erreicht wird, da die Heizung nur geringe Temperaturen bereitstellt. Drehen Sie Ihre Heizkörper deshalb nicht komplett ab, sondern senken Sie die Raumtemperatur um 2 - 4°C ab.

 

Beheizen Sie Ihre Wohnung gleichmäßig! Sofern Sie nur einzelne Räume beheizen strömt die warme Raumluft in die unbeheizten Zimmer und kann dort an den kühlen Wänden oder Fenstern kondensieren und Schimmel verursachen. Türen zu gering oder unbeheizten Zimmern sollten geschlossen bleiben.

 

Die Thermostatventile sollten frei von der Raumluft umströmt werden können. Gardinen, Möbel etc. verursachen einen Wärmestau, die Thermostate schließen und die Heizkörper werden nicht richtig warm.

Sie möchten mehr erfahren?

Wir helfen gerne! Rufen Sie an oder schreiben Sie uns